Exkursion am 15.10.2017 nach Stuttgart, Besuch der neugestalteten ständigen Ausstellung

Wahre Schätze: Antike • Kelten • Kunstkammer

 

Seit dem 21. Mai 2016 sind auf rund 1.000 m² technisch rundum erneuerten Ausstellungsfläche drei hochkarätige Sammlungen von Weltrang neu zugänglich: die Antikensammlung, die Kunstkammer der Herzöge von Württemberg und die frühkeltischen Fürstengräber – darunter das Grab des Keltenfürsten von Hochdorf.

 

 

Die Sammlung zur Klassischen Antike

Die über Jahrhunderte gewachsene Sammlung zur Antike gibt einen umfangreichen Blick in die Welt der Hochkulturen des Mittelmeerraumes. Ihre Anfänge gehen auf die herzogliche Kunstkammer zurück. Im 19. Jahrhundert gingen verschiedene Privatsammlungen in die „Königliche Staatssammlung vaterländischer Kunst- und Altertumsdenkmale“ über, vor allem griechische Vasen und filigraner Goldschmuck. 1906 erfolgte die Schenkung des Stuttgarter Mäzens Ernst von Sieglin mit zahlreichen Objekten aus dem griechisch-römischen Ägypten. In der Nachkriegszeit wurden durch gezielte Ankäufe weitere herausragende Kunstwerke erworben. So reicht das Spektrum der Sammlung von der griechischen Bronzezeit über die Blütezeit Griechenlands und die Etrusker bis zum Imperium Romanum.

Prunkgräber und Machtzentren der frühen Kelten

Die Grundlage für die Sammlung der Kelten bilden die europaweit herausragenden Bestände des Landesmuseums Württemberg mit 13 frühkeltischen Prunkgräbern des 7. bis 5. Jahrhunderts vor Christus aus der Region um den Hohenasperg, die Heuneburg und aus dem Albvorland. Höhepunkte sind das einzigartige „Fürstengrab“ von Eberdingen-Hochdorf, die Statue des „Kriegers von Hirschlanden“ und die Funde aus dem „Fürstengrab“ des Kleinaspergle. Neu arrangierte, teils noch nie ausgestellte Fundensembles ergänzen diese umfassende Gesamtschau zu Gesellschaft und Kultur der frühkeltischen Eliten in Südwestdeutschland und deren Vernetzung im prähistorischen Europa.

Führung durch die erneuerte Dauerausstellung. Danach führt uns Frau Dr. Helena Pastor zu ausgewählten Objekten. Es besteht ausreichende Gelegenheit das Museum auf eigene Faust  zu erkunden.

Anreise mit dem Bus ab Freiburg. Treffpunkt am 15.10.2017 um 07:30 Uhr am Konzerthaus. Rückfahrt gegen 16:00 Uhr. Ankunft in Freiburg gegen 19:00 Uhr geplant. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt.

Kosten: ca. € 35,- für Mitglieder ( ca. € 45,- für Nichtmitglieder) Enthalten sind Busfahrt, Eintritt und Führung. Anmeldung erforderlich!

Anmeldungen bitte an Kai Lebrecht (Tel. 0761 281691) oder per Mail an info@freunde.arco.de